energy-in-art: Kommunaler Klimaschutz mit Kunst und erneuerbaren Energien

Bayreuth ist Mitglied im Klima-Bündnis Referenzprojekt

Projektfotos

img-1515348574818455a339a338f88c
Foto 1: Teilnehmer des energy-in-art Workshops „Adam und Eva“ mit den Künstlern Guido und Johannes Häfner. Foto: Landkreis Bayreuth<br />
Foto 2: Detail der energy-in-art Kunstwerks „Solarspeicherbaum“ von Clemens Reichstein. Foto: Clemens Reichstein<br />
Foto 3: Einweihung des energy-in-art Kunstwerkes „Holzmantel“ von Maik Scheermann. Foto: Landkreis Bayreuth<br />
Foto 4: energy-in-art Kunstwerk „Holzmantel“ von Maik Scheermann. Foto: Maik Scheermann<br />
Foto 5: Detail des energy-in-art Kunstwerkes „Indikator“ von Hannes Neubauer. Foto: Gerhard Neubauer.<br />
Foto 6: Energy-in-art Kunst-Lkw „Es gärt im Land“ von Thomas Rauh. Foto: Thomas Rauh.
img-1515348576008805a339a34be015
Foto 1: Teilnehmer des energy-in-art Workshops „Adam und Eva“ mit den Künstlern Guido und Johannes Häfner. Foto: Landkreis Bayreuth<br />
Foto 2: Detail der energy-in-art Kunstwerks „Solarspeicherbaum“ von Clemens Reichstein. Foto: Clemens Reichstein<br />
Foto 3: Einweihung des energy-in-art Kunstwerkes „Holzmantel“ von Maik Scheermann. Foto: Landkreis Bayreuth<br />
Foto 4: energy-in-art Kunstwerk „Holzmantel“ von Maik Scheermann. Foto: Maik Scheermann<br />
Foto 5: Detail des energy-in-art Kunstwerkes „Indikator“ von Hannes Neubauer. Foto: Gerhard Neubauer.<br />
Foto 6: Energy-in-art Kunst-Lkw „Es gärt im Land“ von Thomas Rauh. Foto: Thomas Rauh.
img-1515348577351045a339a361d6b4
Foto 1: Teilnehmer des energy-in-art Workshops „Adam und Eva“ mit den Künstlern Guido und Johannes Häfner. Foto: Landkreis Bayreuth<br />
Foto 2: Detail der energy-in-art Kunstwerks „Solarspeicherbaum“ von Clemens Reichstein. Foto: Clemens Reichstein<br />
Foto 3: Einweihung des energy-in-art Kunstwerkes „Holzmantel“ von Maik Scheermann. Foto: Landkreis Bayreuth<br />
Foto 4: energy-in-art Kunstwerk „Holzmantel“ von Maik Scheermann. Foto: Maik Scheermann<br />
Foto 5: Detail des energy-in-art Kunstwerkes „Indikator“ von Hannes Neubauer. Foto: Gerhard Neubauer.<br />
Foto 6: Energy-in-art Kunst-Lkw „Es gärt im Land“ von Thomas Rauh. Foto: Thomas Rauh.
img-1515348578645335a339a3765444
Foto 1: Teilnehmer des energy-in-art Workshops „Adam und Eva“ mit den Künstlern Guido und Johannes Häfner. Foto: Landkreis Bayreuth<br />
Foto 2: Detail der energy-in-art Kunstwerks „Solarspeicherbaum“ von Clemens Reichstein. Foto: Clemens Reichstein<br />
Foto 3: Einweihung des energy-in-art Kunstwerkes „Holzmantel“ von Maik Scheermann. Foto: Landkreis Bayreuth<br />
Foto 4: energy-in-art Kunstwerk „Holzmantel“ von Maik Scheermann. Foto: Maik Scheermann<br />
Foto 5: Detail des energy-in-art Kunstwerkes „Indikator“ von Hannes Neubauer. Foto: Gerhard Neubauer.<br />
Foto 6: Energy-in-art Kunst-Lkw „Es gärt im Land“ von Thomas Rauh. Foto: Thomas Rauh.
img-1515348580004465a339a38bcf21
Foto 1: Teilnehmer des energy-in-art Workshops „Adam und Eva“ mit den Künstlern Guido und Johannes Häfner. Foto: Landkreis Bayreuth<br />
Foto 2: Detail der energy-in-art Kunstwerks „Solarspeicherbaum“ von Clemens Reichstein. Foto: Clemens Reichstein<br />
Foto 3: Einweihung des energy-in-art Kunstwerkes „Holzmantel“ von Maik Scheermann. Foto: Landkreis Bayreuth<br />
Foto 4: energy-in-art Kunstwerk „Holzmantel“ von Maik Scheermann. Foto: Maik Scheermann<br />
Foto 5: Detail des energy-in-art Kunstwerkes „Indikator“ von Hannes Neubauer. Foto: Gerhard Neubauer.<br />
Foto 6: Energy-in-art Kunst-Lkw „Es gärt im Land“ von Thomas Rauh. Foto: Thomas Rauh.
img-1515350117689795a33a03a6ffa0
Foto 1: Teilnehmer des energy-in-art Workshops „Adam und Eva“ mit den Künstlern Guido und Johannes Häfner. Foto: Landkreis Bayreuth<br />
Foto 2: Detail der energy-in-art Kunstwerks „Solarspeicherbaum“ von Clemens Reichstein. Foto: Clemens Reichstein<br />
Foto 3: Einweihung des energy-in-art Kunstwerkes „Holzmantel“ von Maik Scheermann. Foto: Landkreis Bayreuth<br />
Foto 4: energy-in-art Kunstwerk „Holzmantel“ von Maik Scheermann. Foto: Maik Scheermann<br />
Foto 5: Detail des energy-in-art Kunstwerkes „Indikator“ von Hannes Neubauer. Foto: Gerhard Neubauer.<br />
Foto 6: Energy-in-art Kunst-Lkw „Es gärt im Land“ von Thomas Rauh. Foto: Thomas Rauh.
img-1547329617301375c1b943d8a7fb
Foto 1: Teilnehmer des energy-in-art Workshops „Adam und Eva“ mit den Künstlern Guido und Johannes Häfner. Foto: Landkreis Bayreuth<br />
Foto 2: Detail der energy-in-art Kunstwerks „Solarspeicherbaum“ von Clemens Reichstein. Foto: Clemens Reichstein<br />
Foto 3: Einweihung des energy-in-art Kunstwerkes „Holzmantel“ von Maik Scheermann. Foto: Landkreis Bayreuth<br />
Foto 4: energy-in-art Kunstwerk „Holzmantel“ von Maik Scheermann. Foto: Maik Scheermann<br />
Foto 5: Detail des energy-in-art Kunstwerkes „Indikator“ von Hannes Neubauer. Foto: Gerhard Neubauer.<br />
Foto 6: Energy-in-art Kunst-Lkw „Es gärt im Land“ von Thomas Rauh. Foto: Thomas Rauh.

Foto 1: Teilnehmer des energy-in-art Workshops „Adam und Eva“ mit den Künstlern Guido und Johannes Häfner. Foto: Landkreis Bayreuth
Foto 2: Detail der energy-in-art Kunstwerks „Solarspeicherbaum“ von Clemens Reichstein. Foto: Clemens Reichstein
Foto 3: Einweihung des energy-in-art Kunstwerkes „Holzmantel“ von Maik Scheermann. Foto: Landkreis Bayreuth
Foto 4: energy-in-art Kunstwerk „Holzmantel“ von Maik Scheermann. Foto: Maik Scheermann
Foto 5: Detail des energy-in-art Kunstwerkes „Indikator“ von Hannes Neubauer. Foto: Gerhard Neubauer.
Foto 6: Energy-in-art Kunst-Lkw „Es gärt im Land“ von Thomas Rauh. Foto: Thomas Rauh.

Position

Informationen

Beschreibung:

Energy-in-art ist ein Kunstprojekt zur Energiewende, das Künstler, Klimaschützer sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger zusammenführt, um innovative Klimaschutzprojekte umzusetzen.

Die Region Bayreuth hat ein öffentlichkeitswirksames Kunstprojekt initiiert, in dessen Rahmen sie Informations- und Bildungsarbeitleistet und Konflikte im Kontext erneuerbarer Energien anspricht. Von der Leuchtturmwirkung des künstlerischen Dachprojektes profitierten eine Reihe innovativer Klimaschutzprojekte, die die Effizienz und Umweltverträglichkeit der Energieerzeugung verbessern. Die Projekte zum Klimaschutz, beispielsweise ein Umweltbildungsprojekt oder ein Projekt zur Akzeptanzsteigerung von Energiepflanzen, starteten 2009; 2012 folgte ein öffentlich ausgeschriebener Kunstwettbewerb. Eine Jury wählte als Gewinner des Wettbewerbs drei Energiekunst-Großskulpturen aus. Diese wurden an speziellen Standortenin der Region aufgestellt, die einen individuellen Bezug zu den Themen Klimaschutz und erneuerbare Energien aufweisen. So steht zum Beispiel die Großskulptur „Indikator“ auf einer Weide, unter der eine Wärmeleitung zum Transport von Bioenergie verläuft. Wie eine überdimensionale Pinnnadel markiert die sieben bis acht Meter hohe Skulptur die Leitung, während ihre Spitze dem Lauf der Sonne folgt. Die kugelförmige Skulptur „Holzmantel“ ist vor einem Waldinformationszentrum verortet und thematisiert die forst- und energiewirtschaftliche Nutzung von Holz. Neben einer der größten Biogasanlagen der Region steht die Installation „Photosymbiose“: ein überdimensionales Spitzwegerichblatt, das die Energie der Sonne in poetische Texte umwandelt. Auf dem Stängel des neun Meter hohen Blattes sind diese in einer Laufschrift zu lesen. Die Texte können über das Internet vorgeschlagen werden.

Die Enthüllung der Großskulpturen wurde von Kunstperformances begleitet. Nach dem Motto „Energiekunst unterwegs“ wurde außerdem ein Mülltransporter zum Energiekunst-LKW mit dem doppeldeutigen Slogan „Es gärt im Land“ umgestaltet.
Weiterhin wurden Mitmachaktionen unter dem Titel „Kunst-Satelliten“ veranstaltet, die Teilnehmenden eine gleichermaßen fachliche wie kreative Auseinandersetzung mit Klimaschutz erlaubten. Das Workshopangebot ermöglichte beispielsweise die Produktion eines Trickfilms, Upcycling-Projekte sowie Collagearbeiten unter Anleitung regionaler und überregionaler Künstler. Sieben der neun Workshops wendeten sich an Schülerinnen und Schüler unterschiedlichen Alters und verschiedener Schulformen, während sich zwei Workshops direkt an die breitere Öffentlichkeit richteten. Darüber hinaus boten ergy-in-art verschiedene weitere Angebote wie Wettbewerbe, Geocaching oder Internet-Aktionen. Die Region Bayreuth hat das Projekt mit einer intensiven Öffentlichkeitsarbeit begleitet: zwei Websites, ein Blog, drei Facebookseiten und ein Newsletter sprechen Internetnutzer an, während 350 Artikel in regionalen und überregionalen Medien, 120 Pressemitteilungen, über 60 Vorträge, 50 Veranstaltungsbeteiligungen, 50 Plakate, 15 Infoflyer und Broschüren die traditionellen Medien bedienten.
Außerdem gab es Gewinnspiele, Videoclips, Lernzirkel und eine Klimaschutzpartnerschaft mit dem koreanischen Landkreis Goseong.

Das Projekt ist sehr Öffentlichkeitswirksam: Ca. 200 Menschen wirkten auf den Workshops mit, 8.000 wurden über die Veranstaltungen erreicht und an Gewinnspielen nahmen 3.000 Personen teil. Die Umweltbildungsprogramme erreichten 19.000 Kinder. Durch das Projekt konnten ca. 1000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden.


EnergieeffizienzEnergieversorgungKlimagerechtigkeitSuffizienz / Nachhaltigkeit
KampagneÖffentlichkeitsarbeitSchulung / (Weiter)BildungWettbewerb
BürgerInnenHaushalteKinder und JugendlicheLandwirtschaft
SDG 11: Nachhaltige Städte und GemeindenSDG 17: Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Projekt

energy-in-art
Bioenergieregion Bayreuth
Bioenergieregion Bayreuth

Umsetzung

 

Es liegen keine näheren Informationen vor

seit 2009
Die erste Idee für energy-in-art wurde an einem Runden Tisch geboren, zu welchem das Regionalmanagement von Stadt und Landkreis Bayreuth im Jahr 2008 eingeladen hatte. Die Runde aus Energieexperten, Umweltorganisationen und -institutionen entwickelte dabei Ideen für ein Regionalentwicklungskonzept „Erneuerbare Energien“, mit welchem sich die Region später im Bundeswettbewerb Bioenergie-Regionen erfolgreich als Modellregion bewarb. Der zündende Funke dieses Konzeptes war es, neue Klimaschutzprojekte zu initiieren und mit Energiekunstprojekten zu kombinieren.
Die detaillierte Ausarbeitung des Konzeptes übernahm das Bayreuther Regionalmanagement: Klimaschutz-Projekte und das Energiekunst-Dachprojekt energy-in-art wurden konkretisiert. Bei letzterem standen dem Regionalmanagement ehrenamtliche Kunstexperten sowie professionelle Kultur- und PR-Büros zur Seite.
Sofort nach der Anerkennung als Bioenergie-Modellregion konnte das Regionalmanagement im Juli 2009 mit der Klimaschutz-Projektarbeit beginnen, es dauerte allerdings noch bis 2012, ehe auch energy-in-art konkrete Formen annahm. Denn die Suche nach Finanzierungspartnern war zeitaufwändig, doch letztlich erfolgreich.
Energy-in-art lud auf vielfältige Weise zum Mitmachen ein und bot hierfür verschiedene Angebote – z.B. Workshops, Wettbewerbe, Geocaching oder Internet-Aktionen. Begleitend zu den Großskulpturen wurden Kunstworkshops veranstaltet, die interessierten Menschen die Möglichkeit gaben, sich unter professioneller Leitung von Künstlern und Experten inhaltlich und kreativ mit Klimaschutz und erneuerbaren Energien auseinanderzusetzen.
Kreative Energie war auch bei den Klimaschutzprojekten der Region Bayreuth gefragt, die im Rahmen der Förderperiode (2009 bis 2015) der Bioenergie-Modellregionen durchgeführt wurden.Im Anschluss daran ging das Projektmanagement auf das Klimaschutzmanagement des Landkreises Bayreuth über.
Das Projekt wurde durch Mittel von Stadt und Landkreis Bayreuth finanziert sowie durch Fördermittel des Bundeslandwirtschaftsministeriums, diverser Stiftungen und weiterer Partner aus der Region . Darüber hinaus wurden LEADER - Mittel und Bundesmittel aus dem Wettbewerb „Bioenergie - Regionen“ eingesetzt .
Das Projekt wird aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums gefördert und dient der Information, Motivation und Vernetzung von Kommunen zum Thema Klimaschutz.
Künstler, 80 Organisationen aus verschiedenen Fachberei-chen, Bürgerinnen und Bürger.

Geographische Angaben

 

Markgrafenallee 5

95448 Bayreuth
104.306
Nein
Landkreis Bayreuth
094720000000
Bayern

Ansprechpartner

 

Herr Bernd Rothammel
bernd.rothammel at lra-bt.bayern.de; klima at lra-bt.bayern.de
0921 / 728-340
Leiter Klimaschutzmanagement des Landkreises Bayreuth